Biografie

Karl-Heinz Kühnke, Foto von Gerda BohlenIch arbeite sowohl im Atelier als auch im Freien. Die Natur ist mein großes Vorbild. In ihr finde ich meine Kunst. Farb- und Formstruktur entdecke ich immer wieder neu. Nicht die Details in einem Gesamtgefüge interessieren mich, sondern die ganze Atmosphäre mit ihren Lichtspielen und vielfältigen Eindrücken beschäftigen meine Wahrnehmung. Diese versuche ich umzusetzen in Malerei, und sie soll zum Ausdruck meiner Empfindungen werden. Insofern bewege ich mich ständig zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion.
Formmodulation, Rhythmisierung und Struktur der Malweise ergeben sich einerseits aus der intensiven Beobachtung realer Gegenstände und andererseits aus dem freien Umgang mit der Farbe. Der Maler weiß zu Beginn des Malens nicht, wie das Bild schließlich aussehen wird. Durch den Malprozess entsteht das Bild und durch ihn wird es gestaltet.
Der eine Betrachter mag in den Bildern reale Gegenstände erkennen, dem anderen werden die formalen Abstraktionen ins Auge fallen. Jeder möge für sich selbst entscheiden, wie die Bilder auf ihn wirken.
1942 in Hamburg geboren
1966-91 Studium der Raumfahrttechnik in Bremen, Tätigkeit als Diplomingenieur, danach als Lehrer
1992-01 Studium der Philosophie, Kunst und Architektur an der Uni Bremen und HfK Hamburg. Praktische Ausbildung in Zeichnung, Malerei und Bildhauerei an verschiedenen Instituten und Akademien. Tätigkeit als freischaffender Maler und Bildhauer.
2001 Eröffnung eines eigenen Malerateliers in Bremen
ab 2005 in Worpswede
Regelmäßige Ausstellungen in Bremen, Bremerhaven, Delmenhorst, Hamburg, Trier, Nienburg, Rastede, Worpswede
(Siehe auch AKTUELLES)